Brumme bleibt bei Ortsumgehung am Ball! PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Christian Tylsch   
Dienstag, 09. Dezember 2008 um 13:44

Kurt Brumme MdLDer Landtagsabgeordnete Kurt Brumme wandte sich nach dem Zeitungsbericht in der MZ vom 6.11.2008 erneut an den Minister für Bau und Verkehr, Dr. Karl-Heinz Daehre, um die Äußerung zu hinterfragen, die Ortsumfahrung für den Stadtteil Roßlau sei kein Thema.

 

Mit einem Schreiben vom 27.11.2008 ließ der Minister wissen, dass an der Ortsumgehung sehr wohl gearbeitet werde. Ursprünglich wurde berichtet, die Zerbster Brücke soll in Angriff genommen werden, nicht jedoch die Ortsumfahrung.

 

 

In dem Schreiben, welches Kurt Brumme als Antwort erhielt, verwies der Minister auf die Kosten für das Projekt, welche zwar von 6,8 Mio. auf 9.9 Mio Euro gestiegen seien, das Vorhaben aber trotzdem wieder im vordringlichen Bedarf des Bundes eingestellt wurde.

 

Außerdem wurde festgestellt, dass das Ministerium gemeinsam mit der Stadt Dessau-Roßlau für die Planungsleistungen aufkommen wolle. Dies begrüßte Kurt Brumme ausdrücklich, da somit dem Vorhaben der notwendigen Antrieb geben wird, wie er sagte.

Ebenso erfreulich ist, dass die Stadt gemeinsam mit der Schiffswerft über die Trassenführung und die offenen Grundstücksfragen reden werde. Auch die Schiffswerft arbeitet nach Angaben des Ministers bereits mit einem Architekten zusammen an dem Projekt um die möglichen Folgen für das Unternehmen zu bewerten.

Im Ausblick stellte der Minister fest, dass gegen Ende 2008 der Eingang aller Untersuchungsergebnisse avisiert ist und dann das Ministerium und der Landesbetrieb Bau das Thema diskutieren werden.

 

Kurt Brumme erklärte, er sei mit dieser Antwort sehr zufrieden, da sie zeigt, dass sehr wohl an der Ortsumgehung gearbeitet wird. „Anwohner und Unternehmen können versichert sein, die Verantwortlichen halten an dem Projekt fest und setzen alles daran, die Ortsumgehung zu realisieren. Darum kümmern wir uns – das ist unsere Pflicht“ sagte Brumme.

LAST_UPDATED2