Brumme: Sanierung des Coswiger Bahnhof schon 2010! PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Franziska Schulze   
Freitag, 15. Mai 2009 um 08:07

Es sollte am Montag eine ganz normale Mitgliederversammlung des CDU Stadtverbands Coswig (Anhalt) werden. Freilich kurz vor der Wahl aber doch eher um die heiße Phase des Wahlkampfes zu besprechen.  Zu Gast war der Landtagsabgeordnete für den Wahlkreis 27, der CDU-Politiker Kurt Brumme und er brachte eine überraschende und erfreuliche Nachricht mit: „Der Coswiger Bahnhof wird endlich saniert. 2010 ist es soweit und die Stadt hat nur einen Anteil von 20% zu finanzieren. Ich freue mich, dass es nach vielen Gesprächen und einer langen Zeit gelungen ist, diesen Stand zu erreichen,“ so Kurt Brumme am Montagabend. Ebenso erfreut zeigte sich der Fraktionsvorsitzende Wolfgang Tylsch. Er wusste zu berichten, dass nach aktueller Planung mit Gesamtkosten von rund 1,02 Mio. Euro zu rechnen ist. Durch den relativ geringen Eigenanteil von 20% würde die Stadt etwa 220.000 Euro tragen müssen.

„Das ist eine Menge Holz, aber wer unseren Bahnhof kennt, der weiß, dass es alle höchste Eisenbahn wird, diesen Schandfleck zu beseitigen,“ so Tylsch. Der Bauausschussvorsitzende und CDU-Stadtrat Rudolf Quack erklärten, dass es zwar noch einige Schwierigkeiten auf dem Weg bis 2010 geben würde, ungeachtet dessen aber nun der generelle Weg frei sei. „Wir haben schon oft im Ausschuss darüber gesprochen. Das größte Problem ist ein angrenzendes Gebäude, welches derzeit noch bewohnt wird und für die Maßnahmen am und um den Bahnhof abgerissen werden müsste. Ich bin aber sicher, dass wir auch diese Frage klären können um das Gesamtkonzept zügig umsetzen zu können“, erklärte Rudolf Quack.

Wolfgang Tylsch erklärte abschließend, dass diese Entwicklung erneut ein Beispiel für die gute und wichtige Vernetzung seiner Fraktion auf allen Ebenen der Politik sei. „Ohne den guten Draht zu Kurt Brumme und seine Bemühungen, aber auch ohne die Vorarbeit der Stadtverwaltung und das Bauausschusses, insbesondere dessen Vorsitzende, hätten wir heute nicht diesen Stand. Ich bin sicher, dass wir die Finanzierung im Jahr 2010 hinbekommen werden – dafür ist uns der Bahnhof als Aushängeschild und Tor zur Stadt wichtig genug. Im Übrigen werden die noch auftretenden Planungsprobleme mit Sicherheit gelöst werden, “ so der Fraktionsvorsitzende Wolfgang Tylsch.

Tatkraft und Kompetenz für unsere Region!

Hintergrund:

Das ursprüngliche Bahnhofsgebäude in Coswig wurde verkauft. Die neue Planung sieht vor, die Bahnsteige etwas nach vorn, Richtung Bahnübergang Luisenstraße zu ziehen. Damit wäre die ebenerdige Erreichbarkeit für beide Bahnsteige gegeben und Unterführungen oder Brücken würden unnötig. Diese Maßnahme, welche ausschließlich Bahneigentum betrifft, wird nach aktuellem Kenntnisstand 2010 durch die Deutsche Bahn umgesetzt.

Das Bahnhofsumfeld soll ebenfalls umgestaltet werden, was dann aber Aufgabe der Stadt ist.

Es sollen neue Parkplätze für Pkws und Lkws entstehen. Ebenso sind etliche Stellplätze für Fahrräder geplant. In Verbindung mit dem Busverkehr soll ein kleiner Busbahnhof geschaffen werden, so dass die optimale Schnittstelle zwischen Bus und Bahn realisiert werden kann. D.h. es ist geplant, dass sich die Buslinien zu bestimmten Zeiten am Bahnhof treffen. Somit können Fahrgäste von einer Linie in die Andere direkt umsteigen oder die Bahn benutzen.

Die Gesamtkosten liegen bei 1.020.000 Euro. Im Rahmen des Sanierungsprogrammes von Bahnhöfen durch das Land Sachsen-Anhalt ist eine 80%ige Förderung möglich. Die förderfähige Höchststumme liegt bei 1 Mio. Euro. Damit ergibt sich ein Eigenanteil für die Stadt Coswig (Anhalt) von 220.000 Euro.

Für die Stadt ist derzeit noch die Frage einiger angrenzender Grundstücke offen. Insbesondere ein derzeit noch bewohntes, aber in katastrophalen Zustand befindliches Wohnhaus muss für dieses Vorhaben abgerissen werden. Sowohl die Stadt als auch die Bahn suchen derzeit nach Lösungen dieser Frage.