Gleiches Geld für gleiche Arbeit PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Kurt Brumme   
Dienstag, 28. Juli 2009 um 09:57

Der gesundheitspolitische Sprecher der CDU-Landtagsfraktion, Kurt Brumme, hat die positiven Auswirkungen der Honorarreform auf Sachsen-Anhalts Ärzte begrüßt. Die im Januar 2009 in Kraft getretene, neue Honorarverordnung sei ein wichtiges Signal gewesen. „Auch die Ost-West-Anpassung darf darüber hinaus nicht in Frage gestellt werden, wenn wir die Abwanderung von Ärzten aus unserem Land abmildern wollen“, erklärte Brumme.  Es müsse der Grundsatz „gleiches Geld für gleiche Arbeit“ gelten. Sachsen-Anhalt liege derzeit bei der Ost-West-Angleichung erst bei 95,8 Prozent.
„Die CDU-Fraktion steht für eine wohnortnahe haus- und fachärztliche Versorgung durch niedergelassene Ärzte. Diese Ärzte müssen von ihrer Arbeit angemessen leben können.

Über eine angemessene Vergütung hinaus, müssen mehr Anreize geschaffen werden für Ärzte, die sich in ländlichen Regionen Sachsen-Anhalts niederlassen. Neben der bereits existierenden Förderung sind unter anderem die kostenfreie Bereitstellung von Praxisräumen und zinsgünstige Landesdarlehen für Neuzulassungen denkbar“, sagte Brumme.