Kurt Brumme erfreut über Erfolg der CDU Kampagne „Vermisst“ PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Franziska Schulze   
Freitag, 27. August 2010 um 08:02

Mit der CDU-Kampagne „Vermisst“, die von der CDU- Landtagsfraktion initiiert wurde, startete letzte Woche die größte Bürgerbefragung in der Geschichte Sachsen-Anhalts. Landesweit sind die Menschen aufgerufen, unter www.cdufraktion.de ihre Bürgermeinung abzugeben. Die CDU-Fraktion möchte auf diesem Weg erfahren, welche Themen die Bürger beschäftigt, wo sie Handlungsbedarf sehen und welche Lösungsvorschläge sie für zukünftige Herausforderungen haben.

Die CDU- Fraktion geht mit dieser Aktion vor allem auf die Bürgerstimmen ein, die immer wieder kritisiert hatten, dass ihre Meinung in der Politik nur sehr wenig wahrgenommen würden und die sich von den Politikern vor Ort nicht wirklich vertreten gefühlt hatten. Bislang haben sich schon über 1000 Bürger an der Befragung beteiligt.

 

Kurt Brumme war begeistert über die rege Beteiligung der Bürger und sieht die Umfrage als große Chance: „Die CDU ist eine bürgernahe und somit an den Interessen des Bürgers ausgerichtete Partei, die mit den Bürgerinnen und Bürgern in unmittelbaren Kontakt steht. Die Umfrage fördert diesen Kontakt und kann, wenn sie ernst genommen wird, ein Teil dazu beitragen, die spürbare Distanz zwischen Volk und Volksvertretern zu überwinden. Dass sich so viele Bürger schon aktiv daran beteiligt haben ist eindeutliches Zeichen für die Richtigkeit dieser Aktion.“

Brumme weiter: „Ich unterstützt die Bemühung meiner Fraktion die Meinung der Bürger durch eine Umfrage zu erfassen und bitte Sie, die Bürgerinnen und Bürger in Sachsen- Anhalt, dies auch ehrlich zu tun. Sagen Sie uns auch weiterhin ihre Meinung und rufen Sie ihre Familien, Freunde und Bekannte auf, sich aktiv zu beteiligen.“

Die Diskussion über die Kosten dieser Umfrage hält Kurt Brumme grundsätzlich für notwendig. “Wir müssen immer darauf achten, wofür wir Geld ausgeben. Ich finde es jedoch besser Geld auszugeben um Bürgermeinungen zu erfahren als es für Kaffeefahrten oder Hochglanzbroschüren auszugeben“, so Brumme. Außerdem appellierte der Landtagsabgeordnete an alle Kritiker eine derart breite Umfrage nicht von vornherein zu verurteilen und ihr eine faire Chance zu geben.

„Wer wirklich einen demokratischen Diskurs will, muss auch akzeptieren, dass in einer Mediengesellschaft damit Kosten verbunden sind“, so Brumme abschließend.

 

Hintergrund:

Der Frageborgen, der 17 Fragen und einige statistische Angaben umfasst, ist unter www.cdufraktion.de abrufbar. Die Antworten werden streng vertraulich behandelt. Die Untersuchungsergebnisse werden grundsätzlich nur anonym und in Form von zusammenfassenden Statistiken für Befragtengruppen dargestellt.

 

LAST_UPDATED2