Der Landtag PDF Drucken E-Mail

Innenhof des Landtages von Sachsen-AnhaltDer Landtag ist das oberste Verfassungsorgan des Landes Sachsen-Anhalt und hat seinen Sitz in Magdeburg.

Als einziges Staatsorgan des Landes wird er durch Direktwahl durch das Volk besetzt.

Die Zusammensetzung des Landtages wird in der Landtagswahl festgelegt, die Wahlperiode liegt bei 5 Jahren. Der gewählte Abgeordnete eines Landesparlamentes wird als Mitglied des Landtages (MdL) bezeichnet.

Jedes Land ist in Wahlkreise (nicht identisch mit den Landkreisen) eingeteilt, und diese Wahlkreise wiederum in Stimmbezirke, die über jeweils ein Wahllokal verfügen.

Außer in Bremen, Hamburg und dem Saarland wird in jedem Wahlkreis ein Abgeordneter direkt in den Landtag gewählt. Daneben gibt es noch die Landesliste einer jeden Partei, von welcher Abgeordnete in den Landtag gelangen, wenn eine Partei mehr im prozentualen Gesamtergebnis beteiligt ist als durch ihre gewonnenen Direktmandate bereits reflektiert ist.

Hauptaufgaben des Landesparlaments sind die Kontrolle der Landesregierung und Verwaltung, der Erlass von Landesgesetzen und die Gestaltung und Freigabe des Landeshaushaltes. Mit dem Landeshaushalt beschließt er darüber, wie viel Geld das Land einnimmt und wofür es verwendet werden soll. Das Landesparlament wählt u. a. den Ministerpräsidenten, die Richterinnen und Richter am Landesverfassungsgericht, den Präsidenten des Landesrechnungshofes sowie den Landesbeauftragten für den Datenschutz.

Hier gehts zur Internetseite des Landtages von Sachsen-Anhalt