Auf dem richtigen Weg PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Kurt Brumme   
Mittwoch, 04. Mai 2005 um 00:00

Reaktion auf einen Zeitungsartikel, über einen Gesetzesentwurf zur Festlegung der Kreisstädte nach der Gebietsreform. 

Gebietsreform entspricht den Erwartungen der Bürger


Roßlau (Elbe), im Mai 2005. Mit Interesse las ich den Artikel vom 13.05.2005 in der MZ über die Festlegung der Regierung zum Thema Kreisstädte. Dem Wunsch der Bürger, in großen Teilen von Anhalt- Zerbst, wurde mit dem endgültigen Gesetzesentwurf zur kommunalen Neugliederung Rechnung getragen.

Die Idee von Großkreisen war von Anfang an unrealistisch und bürgerunfreundlich. Das engstirnige Verhalten einiger Anhalt-Befürworter und die Vielstimmigkeit führte zu einer Verunsicherung, die nun endlich ad acta gelegt werden kann. Den Wünschen von Loburg, Coswig und Roßlau wurde entsprochen und auch die dritte denkbare Variante, in der Stellungnahme des Wörlitzer Winkels dem Kreis Wittenberg anzugehören, konnte realisiert werden. So steht einer Aufteilung des Landkreis, der südlichen Region in Richtung Wittenberg und der nördlichen Region in Richtung Jerichower Land, nichts mehr im Weg.

Es bleibt zu Hoffen, dass der Landrat und die Kreisverwaltung diese Entscheidung nun akzeptieren. Der Wille der Mehrheit der Bürger und der Entwurf der Landesregierung geben ein deutliches Zeichen für das weitere Handeln aller Beteiligten. Eine möglichst schnelle und vor allem faire Einigung zwischen den Landkreisen bzw. der Stadt Dessau bei der Fusion der Städte Dessau und Roßlau und den Verwaltungsgemeinschaften möchte ich anmahnen. Die Fusion der Städte Dessau und Roßlau sollte ab 1.1.2006 zwingend angestrebt werden, um durch eine frühe Nutzung der Synergieeffekte und der erhöhten Investitionszuweisungen die Entwicklung der Stadt Dessau-Roßlau schneller voran bringen zu können. Schließlich geht es ja nicht mehr um das Ob, sondern um das Wie und Wann der Fusion. Die Bürgermeister der beiden Städte und der Landrat sollten hierüber unverzüglich Verhandlungen aufnehmen. Eine Verhandlung mit den andern Landkreisen sollte ebenfalls unverzüglich beginnen.